Suche:   
 
Newsletter:   
 
Schrift:   normal   groß   größer
Information
 
Kontakt und Infos
Rathaus Gem. Eckersdorf
 
Bamberger Str. 30
95488 Eckersdorf
 
Tel: 0921 7353-0
Fax: 0921 7353-33
 
Montag
8.00 - 12.00 Uhr
 
Dienstag
8.00 - 12.00 Uhr
 
Mittwoch
8.00 - 12.00 Uhr
 
Donnerstag
8.00 - 12.00 Uhr
16.00 - 18.00 Uhr
 
Freitag
8.00 - 12.00 Uhr
 
 
Mehr Infos [hier]
 
Fotoalben
Link verschicken   Drucken
 

Wetterextreme

Eckersdorf, den 30.08.2017

Wir leben in einer unruhigen Zeit, die nicht nur von Krisen und Kriegen, sondern auch vermehrt von Wetterextremen geprägt ist. Ob bei über 30 Grad in der Hitze oder durch Unwetter mit kurzzeitigen Starkregenfällen – man muss heute leider damit rechnen! Gerade die Wassermengen bei solchen Regenfällen können zu Überschwemmungen und Überlastung unserer Kanäle führen. In aller Regel läuft das Wasser nach kurzer Zeit wieder ab.

 

Wir alle haben sicher schon oft mit Schrecken die Bilder in Fernsehen gesehen, wie ganze Innenstädte zentimeterhoch überflutet werden. Hiervon sind wir bisher – wohl dank unserer geographischen Lage und Topographie – verschont geblieben. Dennoch sind natürlich auch kurzzeitige Überflutungen bzw. vollgelaufene Keller ärgerlich. Allerdings müssten alle ihren Beitrag leisten, indem beispielsweise die Straßenreinigungspflicht (vor allem hinsichtlich Laubfall) ordnungsgemäß erfüllt wird, so dass die Gullys freibleiben.

 

Es schadet auch nicht, wenn Bürger, statt gleich nach der Gemeinde zu rufen, auch mal selbst Hand anlegen! Das hat beispielsweise nach dem letzten Starkregen unter anderem in Busbach hervorragend funktioniert – herzlichen Dank dafür! An dieser Stelle auch ein großer Dank an unsere Feuerwehren, die in diesen Zeiten mit vielen zusätzlichen Einsätzen belastet werden. Wenn es Fragen zu den Reinigungspflichten gibt, lesen Sie das in unserer Informationsbroschüre zur öffentlichen Sicherheit und Ordnung nach oder melden Sie sich bei uns.

 

Die Gemeinde muss und wird ihre Aufgaben erledigen. Allerdings können wir auch nicht alles auf einmal erledigen und viele Sachen brauchen ihre Zeit. In den letzten Jahren geht leider in allen Ortschaften die Zahl derer zurück, die sich zum Allgemeinwohl selbst gekümmert haben. Unsere Gesellschaft wird gut beraten sein, aus dem „Ich-Denken“ wieder zum „Wir-Denken“ zurück zu kehren.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Bereitschaft, mitanzupacken!