Suche:   
 
Newsletter:   
 
Schrift:   normal   groß   größer
Information
 
Kontakt und Infos
Rathaus Gem. Eckersdorf
 
Bamberger Str. 30
95488 Eckersdorf
 
Tel: 0921 7353-0
Fax: 0921 7353-33
 
Montag
8.00 - 12.00 Uhr
 
Dienstag
8.00 - 12.00 Uhr
 
Mittwoch
8.00 - 12.00 Uhr
 
Donnerstag
8.00 - 12.00 Uhr
16.00 - 18.00 Uhr
 
Freitag
8.00 - 12.00 Uhr
 
 
Mehr Infos [hier]
 
Fotoalben
Link verschicken   Drucken
 

Rathaus Eckersdorf

Vorschaubild

Geschichte des Rathauses

 

Das heutige Rathaus der Gemeinde Eckersdorf hat eine wechselvolle Geschichte zu bieten.

 

Es wurde in den 1830iger Jahren von Herzog Alexander von Württemberg, dem damaligen Besitzer von Schloss Fantaisie, erbaut. Er schenkte es seiner Geliebten, einem Fräulein Karsten, deren Vater zu dieser Zeit herzöglicher Schlossverwalter war. 1862 gründete der Bayreuther Geheimrat Dr. Falco auf dem Anwesen die Nervenheilanstalt "St. Gilgenberg". Den Namen holte sich der Besitzer vom Nachbarort Eckersdorf (das Gebäude liegt ja im Ortsteil Donndorf). Sein Schloss St. Gilgenberg war 1553 zerstört worden. Die Anstalt erlangte bis über die Grenzen Deutschlands hinaus einen bedeutenden Ruf. Nach dem Tode des Leiters Dr. Falco im Jahr 1905 wurde sie nicht mehr weitergeführt.

 

1908 ging das Anwesen in den Besitz einer Frau Vollbrecht über, die arme Kinder aufnahm und das Waisenheim "Bethanien" gründete. 1913 wurde es an den unter methodistischer Leitung stehenden Martha-Maria-Verein Nürnberg verkauft. Dieser führte es bis 1938 als Kinderheim weiter (Schwesternheim "Martha Maria").

 

Rathaus in den 1910er Jahren

 

1938 übernahm Bischof Dr. Melle das Anwesen und richtete ein Ferienerholungsheim ein. Bald mussten jedoch bereits Flüchtlinge aus der Pfalz aufgenommen werden. Bis Oktober 1944 wurden immer wieder Flüchtlinge aufgenommen. 1945 wurde die Kinderklinik vom Bayreuther Krankenhaus in das Anwesen verlegt. Ab August 1948 wurde das Haus ein Altenheim mit Schwestern aus Nürnberg. Außerdem wurden bis 1949 Evakuierte vom Hilfswerk aufgenommen. 1959 zogen die Schwestern zurück ins neuerbaute Mutterhaus nach Nürnberg. In Donndorf wurden dann sogenannte Dauergäste aufgenommen. Von 1969 bis 1980 war es Erholungs- und Freizeitheim für Diakonissen und andere Gäste.

 

Die durch die Gemeindegebietsreform im Jahre 1978 neu erstandene Großgemeinde Eckersdorf benötigte bald größere Räumlichkeiten. So bezog im Jahr 1980 die Gemeindeverwaltung das Gebäude als Rathaus.

 

 

Bamberger Str. 30
95488 Eckersdorf